27.06.2007

Hallo, alle zusammen!

Ich muss Euch kurz etwas berichten. Gestern kam das Frauchen von der Arbeit nach Hause und sie machte sich etwas zu essen. Es roch sehr lecker und ich hätte es gerne probiert, aber sie meinte, das sei nichts für Katzen. Also gut, dann wird das wohl so sein. Ich legte mich auf ihren Schoß und wälzte mich drauf rum. Da liege ich sehr gerne. Aber ich hoffte auch insgeheim, dass ihr beim Essen vielleicht etwas runterfallen würde und ich hätte es dann blitzschnell geschnappt und aufgefuttert. Aber das passierte ihr nicht. Letztens fiel ihr etwas Grünes zu Boden, das wollte ich gleich probieren, aber es schmeckte scheußlich. Sie sagte dann: Coco, Salat ist nichts für Katzen. Und sie hatte Recht. Es war wirklich nichts für mich.

Wir lagen so schön beisammen auf dem Sofa, ich auf ihr drauf, als sie dann sagte: So, nun müssen wir aber mal los. Wie? Wo? Was heißt hier WIR müssen los? Wer denn noch? Ich bleib doch immer zuhause. Aber dieses Mal wars anders: Frauchen stellte meinen Transportkorb auf den Sessel und sagte, ich solle doch mal bitte da rein gehen. Ok, tat ich ihr den Gefallen. Ich setzte mich bequem hin, sie schloss die Tür, hob mich im Transportkorb hoch und wir gingen raus. Oooooh, das war aufregend! Alles roch sehr interessant! Vor allem hatten dort einige Kater für mich markiert und mir so ihr Interesse an mir gezeigt. Na, da roch es ja nach einer sehr vielversprechenden Herrenwelt! Ich wurde mit der Box ins Auto gestellt, direkt neben mein Frauchen. Dann fuhren wir los. Ich setzte mich entspannt hin und genoss die Fahrt. Als wir bei einem Haus anhielten, sagte Frauchen: So, Coco. Jetzt sind wir da. Ich wusste ja so gar nicht, WO wir nun waren, aber ich tat einfach so, als ob ich voll im Bilde sei. Ich wurde in das Haus getragen. Frauchen setzte sich auf einen Stuhl und sie stellte meinen Transportkorb mitten auf den Tisch. Ich guckte mich verstohlen um. Da lag ein Hund auf dem Boden. Ein sehr großer Hund. Ich mag Hunde nicht sonderlich. Aber der lag ganz ruhig da. Ok, er durfte weiterhin da liegen. Was mich viel mehr beunruhigte war, dass dort noch einige weitere Katzen waren! Und die starrten mich interessiert an. Ich mag keine anderen Katzen. Andere Katzen sind böse und schlagen mich. Nein, ich kroch lieber ganz weit nach hinten in meine Box, sodass die mich nicht mehr angucken konnten.

Es kamen immer mehr Leute in diesen Raum. Und leider auch immer mehr Katzen. Frauchen hat sich mit den Leuten unterhalten. Als wir eine zeitlang dort gesessen haben, kam eine nette Frau und verteilte Leckerlis an alle Tiere. Ich habe meine gleich aufgefuttert. Ein weiterer sehr großer Hund jammerte ständig. Weichei! So groß und so ängstlich. Ich hatte keine Angst. Aber ich hatte auch nicht mehr so richtig Lust, dort in der Box zu sitzen. Den Sinn dieses Unternehmens verstand ich nämlich gar nicht.

Irgendwann kam die Frau mit den Leckerlis wieder und sagte, mein Frauchen und ich könnten nun kommen. Wo gingen wir denn hin? Es roch alles so sauber und ich konnte mir nicht helfen, zu sauber fand ich schon unangenehm. Ein Mann war in dem Raum. Er fragte mein Frauchen, was sie denn wohl dort in der Box habe. Sie meinte, da sie ja bekennender Katzenfan sei, sei natürlich eine Katze dort drin. Ob der Mann mich mal sehen wollte? Ich schaute vorne aus dem Gitter. Er grinste mich freundlich an und fragte, wie ich heiße. Tja, wie sollte ich ihm das jetzt erklären. Bevor ich aber zu Ende überlegt hatte, sagte mein Frauchen: Sie heißt Coco. Der Mann öffnete den Korb und die Frau mit den Leckerlis bewunderte die Kleidung meines Frauchens. Die beiden scheinen sich zu kennen. Die Frau wirkte nett. Der Mann auch, trotzdem geht von ihm etwas Unheimliches aus. Ich traute ihm nicht. Lieber verkroch ich mich weiter nach hinten in die Box. Er sagte: Dann komm doch mal hervor, kleine Coco. Aber nee.... lieber mal nicht.

Aber dann meinte auch mein Frauchen: Ach, Coco.... sei kein Frosch. Komm, zeig Dich dochmal. Also, ich bin erstens weder ein Frosch noch eine Maus (sagt sie sonst immer zu mir) und ich wollte das auch beweisen. Als ich aus der Box trat, sehr eingeschüchtert, war das Erste, das der Mann sagte: Ach herrje! Das ist ja eine ganz andere Gewichtsklasse als Caruso! Dieser Caruso muss ein Elefant gewesen sein. Ich finde nämlich, ich bin sehr gewichtig! Ich schaffe es sogar, meine Kratzsäule alleine umzuwerfen!

Der Mann hob mich auf den Arm. Ach, das war mir nicht so recht. Frauchen sagte aber, das sei nicht schlimm, ich solle schön brav sein. Na gut.... Sie hat mich so höflich drum gebeten. Ich wurde auf ein kaltes Ding gesetzt und der Mann sagte: Du bist sehr zierlich, meine Kleine. 2,1 Kilo wiegst Du nur, Mäuschen. Er sagte auch Mäuschen! Ich wundere mich, wie dumm Menschen sein können. Ich bin eine Katze! Aber ich sage denen das nicht. Sollen sie mich doch für eine Maus halten. Aber dann wäre ich eine sehr schwere Maus.

Der Mann stellte mich wieder auf den Tisch. Frauchen stand da und hielt mich fest. So ganz wohl war mir nicht. Ich drückte mich ganz fest an sie. Die Frau mit den Leckerlis hielt mir etwas zum Spielen hin. Ach, wie kann die denn jetzt mit Spielzeug kommen? Ich hatte dazu nun wirklich keine Zeit. Das alles war ohnehin schon aufregend genug. Der Mann steckte mir etwas Kaltes in den Po. Das fand ich unverschämt. Frauchen sagte, ich solle ganz lieb sein, das sei gleich vorbei. Sie hatte wieder Recht. Das Kalte Ding wurde aus meinem Po gezogen. Der Mann sagte, ich hätte eine normale Temperatur. Schön. Das findet man also heraus, indem man etwas Kaltes in den Po steckt. Dann drückte er mir etwas kaltes Rundes an den Bauch und sagte, er könne nichts hören, wenn ich weiter so schnurre. Also, ich musste nun aber leider schnurren. Das ging jetzt nicht anders. Nach einer Zeit sagte er dann, dass sich mein Herz normal anhören würde. Ich habe das schon vorher gewusst. Er hätte mich doch fragen können! Dann bekam ich etwas Feuchtes ins Genick. Es fühlte sich auch kühl an. Zur Sicherheit, damit ich auch keine Flöhe bekomme. Schließlich sagte der Mann, ich solle mal das Mäulchen öffnen. Och.... das mache ich eigentlich nicht so gerne. Er hielt mich am Kopf fest und ich dachte, wenn ich jetzt nicht kooperiere, dann zwingt er mich womöglich. Gut.... ich öffnete das Mäulchen. Dann zeigte er meinem Frauchen, was er sah: Sie hat Zahnstein an jeweils den hinteren beiden Backenzähnen. Noch nicht sehr schlimm, aber man sollte da gleich hinter bleiben. Mein Frauchen nickte. Die anderen Zähne seien schön und mein Zahnfleisch auch. Der Mann nahm etwas kleines weißes und meinte, ich solle das runterschlucken. Ob das ein Leckerli war? Ich weiß es nicht. Ich schluckte und schmeckte gar nichts weiter. Er sagte irgendetwas von einem Wurm und dass ich so keinen bekomme. Ich wollte auch keinen Wurm.

Dann kämmte mich der Mann und besah sich das Fell im Kamm: Sie hat keine Flöhe, das ist sehr gut. Er suchte irgendwas in meinen Ohren, aber er fand nichts. Dann sah er sich meine Augen ganz genau an, ich guckte frech, was ihn nicht beeindruckte. Meine Augen seien in Ordnung, genau wie die Ohren. Das habe ich auch schon vorher gewusst. Der Mann meinte, ich sei aber eine sehr brave Katze. Ich dachte noch: Frauchen, erzähle jetzt bitte nicht, dass ich eigentlich eher unartig bin. Aber sie erzählte es doch. Dass ich nämlich soviel Pipi auf all ihre Sachen gemacht habe und dass ich zuhause wie ein Flummi rumspringe. Der Mann sagte etwas wie "rollig" und "kastrieren". Und am Donnerstag solle ich wieder kommen. Macht der das dann alles wieder? Auch wieder das Kalte Ding in meinen Po stecken? Frauchen hat gesagt, sie käme am Donnerstag mit mir zu ihm. Wenn ich es mir recht überlege, es war gar nicht so schlimm dort. Und dann kam die Frau mit den Leckerlis wieder und hat mir noch welche gegeben. Mein Frauchen sagte, ich solle wieder in die Box gehen, wir würden nach Hause fahren. Das klang ja erfreulich! Ich bin in die Box gegangen und die Frau hat mir noch einige Leckerlis als Extra gegeben. Weil ich so brav sei. Ja, da sieht man mal: Ich kann auch brav sein!

Wir sind mit dem Auto wieder nach Hause gefahren. Zuhause bin ich mal gleich aufs Klo. Frauchen hat mir was zu Essen gemacht. Ich hab gefuttert und bin zu ihr ins Wohnzimmer. Ach, da stand ja meine Box! Ich bin zur Sicherheit nochmal hinein und habe nachgesehen, ob ich auch wirklich alle Leckerlis aufgefuttert habe. Dann wurde ich etwas müde und musste kurz in der Box schlafen. Später legte ich mich noch auf mein Frauchen, da ist es auch immer sehr bequem.

Das war der Tag gestern. Ich wollte nur mal erzählen, dass ich einen Ausflug gemacht habe, der gar nicht mal so übel war.

Einen schönen Tag wünscht Euch

Eure Coco

 

27.6.07 16:07

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen